25July2017

Home Nachrichten Präsident Joko Widodo weiht gebȕhrenpflichtige Autobahn in Tanjung Priok ein

Präsident Joko Widodo weiht gebȕhrenpflichtige Autobahn in Tanjung Priok ein

Der indonesische Präsident Joko Widodo hat vorgestern die gebȕhrenpflichtige Autobahn Tanjung Priok, in Nordjakarta eingeweiht. Bei dieser Einweihung waren der Minister fȕr Bau und Volkswohnung,Basuki Hadimuljono, der Verkehrsminister Budi Karya Sumadi und der ausfuehrende Gouverneur von Jakarta Sumarsono anwesend. Dabei sagte Präsident Joko Widodo, dass Tanjung Priok als Haupthafen in Indonesien eine schnelle Dienstleistung fȕr die Distribution der Waren gewährleisten werde. Durch die Einweihung dieser Autobahn gab der Präsident seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Dienstleistung am Hafen sich beschleunigen werde und man dadurch die Konkurrenzleistungsfähigkeit indonesischer Produkte im Ausland durch die verschnellerte  Distribution der Waren verbessern werde. Laut Joko Widodo sei der Bau dieser gebȕhrenpflichtige Autobahn ein Teil des Ministeriumsplans zum Ausbau der gebȕhrenpflichtige Strasse mit 1800 Kilometer Länge bis 2019.  ///voi

 

Innenminister: die Bevölkerung von Jakarta sollte durch die Regionalwahlen nicht brechen. 

Der indonesische Innenminister,  Tjahjo Kumolo ist davon überzeugt, dass alle Seiten die Verpflichtung hätten, um die Durchführung der 2. Runde der Regionalleiterwahlen  demokratisch und friedlich zu realisieren. Am 19. April 2017 wird die Bevölkerung von Jakarta ihre Stimme im Wahlokal  zum Wählen des Jakarta Gouverneurs-und Vizegouverneurs abgeben. Tjahjo Kumolo sagte in der Sozialmedia, dass die Freundschaftsbeziehungen der indonesischen Bevölkerung vor allem  Jakarta  durch diese Regionalwahlen nicht brechen sollten.  Laut Tjahjo Kumolo könne die Bevölkerung von Jakarta dabei helfen , die Durchführung der Gouverneurwahlen zu sichern.  Dafür ruft der Innenminister die Bevölkerung auf, die Zusammengehörigkeit zu bauen, indem sie ins Wahllokal zu gehen. //ant/voi

 

Wirtschaftsbeziehungen zwischen Indonesien und Italien sollen sich um 25 Prozent  steigern

Die indonesische Botschafterin in Italien Esti Andayani  setzt sich zum Ziel, die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Indonesien und Italien  um 25 Prozent während ihrer Amtszeit in Rom zu erhöhen. Im Jahre 2015  betrug der Investitionswert Italiens in Indonesien etwa 98 Millionen US Dollar. Dadurch gehӧrte Italien zum 10grӧssten Investor in Indonesien. Nach Angaben des indonesischen Aussenministeriums   betrage das Handelsvolumen beider Länder 4 Milliarden US Dollar mit einem Ȕberschuss fȕr Indonesien in Hӧhe von  433 Millionen US Dollar.  Esty Andayani sagte dazu, dass Kaffee das Hauptprodukt Indonesiens ,für  das in Italien geworben werde, sei. Kaffee sei ein landwirtschaftliches Erzeugnis, das nach Italien im Wert von 58,8 Millionen US Dollar exportiert werde. Zur Erreichung des Ziels in Hӧhe von 25 Prozent habe die Botschafterin einige  Strategienwie u.a  integrierte Werbung vorbereitet, damit die indonesischen Kaffee-Exporteure die Markt-Chancen in Italien besser ergreifen könnten . Die Botschafterin fuhr fort, dass Italien jährlich eine Welttourismusexpo durchfȕhre, an der Indonesien auch teilnehme. Bei dieser Expo solle Indonesien nicht nur seine Touristenziele, sondern auch Kaffee-Produkte vorstellen. // ant/voi

 

Ministerin Susi Pudjiastuti will Sklaverei gegen indonesische Seeleute in japanischen Fischerkuttern verhindern

Die indonesische Ministerin fȕr Maritimes-und Fischereiangelegenheiten,  Susi Pudjiastuti wohnte dem Treffen mit dem Präsidenten des Verbandes japanischer Thunfischunternehmen Jun Yamashita bei . Das gab das indonesische  Ministerium gestern in Jakarta bekannt. Die Ministerin Susi Pudjiastuti sagte dazu, es gebe etwa 3000 indonesische Seeleute, die in Schiffen des Verbandes japanischer Thunfischunternehmen arbeiten würden. Sie fahren gewӧhnlich  Routen im indischen, pazifischen und atlantischen Ozean . Die Ministerin fordert die japanischen Schifffahrer ,  bei denen die indonesischen Seemannschaften arbeiten,  auf, ihre Rechte, wie u.a ein ausreichendes Gehalt,  Zugang zur Gesundheitsbehandlung und  faire Arbeitsbedingungen  zu garantieren. Ministerin Susi Pudjiastuti hofft, dass die Seeleute , die in Japan arbeiten, keiner Sklaverei ausgesetzt sind.  Daherfordere  Susi Pudjiastuti auch in die Liste der indonesischen Seeleute , die in Japan arbeiten, einzusehen. Präsident Yamashita   versprach der Ministerin Susi Pudjiastuti bald die Namen von 1200 indonesischen Seeleuten  zu zusenden, um diesen ausreichenden Schutz gewähren zu können. //komp/voi

 

Der Minister für Forschung, Technologie und Hochschulausbildung sieht die Entwicklungsverzögerung von  Atomkraftwerken in der Akzeptanz der Bevölkerung

Die Entwicklung des Atomkraftwerks in Indonesien habe lediglich soziale Hindernisse, sagte der indonesische Minister fȕr  Forschung, Technologie und  Hochschulausbildung Mohammad Nasir gestern in Yogyakarta. Die Länder, weltweit wie u.a Frankreich  fokussierten sich auf die Entwicklung von Atomkraftwerken. Frankreich sei von diesen sehr abhängig. Selbst Saudi Arabien mit der 4-grӧssten Ölversorgung auf der Welt beginne zur Zeit  mit der Entwicklung von 4  Atomkraftwerken zu  einer  Kapazität von jeweils   1500 Megawatt. Wenn solche in Indonesien entwickelt würden, kӧnne man den Elektrizitätsbedarf auf Java decken, sagte der Minister weiter. Laut Minister Mohammad Nasir  sei das Problem des Baus von Atomkraftwerken in Indonesien  die Akzeptanz der Bevӧlkerung , die Angst vor der Existenz von Atomkraftwerken hätten. Im Moment habe Indonesien seit 1955 bereits 4 Reaktoren fȕr Laboratorien, die sich in Yogyakarta, Bandung/Westjava, Serpong/Banten und Jakarta befinden. Dies bedeute, dass Indonesien Erfahrung in der sicheren Verwaltung dieser Technologie habe, die  auch zur Energiegewinnung entwickelt werden kӧnnte. Das erklärte der Minister weiter.//ant/voi

 

 

 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Business Address

Jl. Merdeka Barat, 4-5, 4th Floor,

Jakarta, 10110.

Phone: +62 21 3456 811,

Fax: +62 21 3500 990